5 Haziran 2021

Spielschulden Teil 1

Ass

Spielschulden Teil 1Ich sitze in meinem Büro und arbeite meine Arbeit ab, da geht das Telefon. Chris ist dran. Ich sehe es an der angezeigten Nummer. Chris …. na endlich. Bin gespannt welche Ausrede er wieder hat. Ich hebe ab. „Hallo Chris,“ sage ich, „kommst Du heute mit dem Geld vorbei?“„Hallo! ……. Ich … muß …Dir leider sagen, …. ich …. habe das … Geld heute … nicht,“ stottert er. Ich werde ärgerlich, denn er schuldet mir das Geld schon seit über einer Woche und immer wieder vertröstet er mich.„Chris, ich warte jetzt seit einer Woche auf mein Geld! Mir reichts!“ schnauze ich in den Hörer. „Aber ich …. habe … einen super Tipp, für heute … und ich brauche noch etwas Geld dafür. Bitte Peter, habe noch etwas Geduld! Ich kann überhaupt nicht verlieren,“ bettelt er mich an.„Es reicht, Chris! Bis heute Mittag, 12 Uhr habe ich das Geld! Um 12 bist Du bei mir, oder Du wirst mich kennen lernen!“ schnauze ich weiter. „Aber Peter …. ich … habe das Geld nicht!“ jammert er in den Hörer. „Um 12 bist Du bei mir, ob mit oder ohne Geld! Und wage es nicht, nicht zu kommen!“ zische ich in den Hörer und lege auf. Dieser kleine Drecksack, denke ich, was glaubt er eigentlich von mir! Er schuldet mir 1000€, jetzt will ich sie haben, wie ist mir egal!12 UhrEs kolpft an meiner Bürotür. Ich sage: „Herein!“Die Tür öffnet sich und Chris steht in der Tür. Ich sehe gleich, dass er kein Geld bei sich hat. „Komm rein und schließe die Tür!“ sage ich bissig. Er macht einen Schritt in mein Büro und bleibt da stehen. „Tür zu!!“ schnauze ich jetzt lauter. Nervös macht er die Tür zu und steht dann vor meinem Schreibtisch. Ich sehe ihm an, dass er nervös ist.„Also, wo ist das Geld?“ frage ich böse. „Peter, ich weiß …. ich bin …. und ich sollte, eigentlich …. und es ist ja auch so ….“stottert er. Ich springe von meinem Bürostuhl auf und haue mit der Faust auf den Tisch. Er zuckt zusammen. „Was glaubst Du eigentlich wer ich bin? Du schuldest mir 1000€ und das jetzt schon seit einer Woche! Ich will das Geld, sonst wirst Du einige …. Herren kennen lernen, mit denen Du nicht in Kontakt treten möchtest!“ zische ich ihn an. „Also, wo ist mein Geld?“ frage ich bissig.Er ist noch nervöser geworden und reibt seine Hände, vor seinem Bauch. „Ich weiß ja, dass Du das Geld haben willst, aber ich habe leider eine Pechsträhne im Moment. Ich bringe Dir das Geld nächste Woche, bestimmt,“ sagte er nervös und sieht dabei auf seine Hände.Es macht mich wütend, wenn mich jemand beim reden nicht ansieht! „Sieh mich an!!“ bölke ich ihn an. Er hebt vorsichtig den Kopf, und sieht mich verschüchtert an. Ich gehe um den Schreibtisch herum und stelle mich vor ihm hin. „Du willst es also so. Ichwerde jetzt meine Freunde anrufen und ihnen deine Adresse durchgeben. Du wirst sie mögen, dass verspreche ich Dir! Und noch etwas, sie werden Dir jeden einzelnen Cent aus deinem Gesicht prügeln!“ zische ich und greife zum Telefonhörer. Beim wählen der Nummer sehe ich ihn an. Er zittert am ganzen Körper. Dann drückt er die Gabel vom Telefon wieder herunter und sieht mich ängstlich an.„Bitte, Peter …. nicht! Ich bringe Dir das Geld, bestimmt! Ich besorge es Dir. Nächste Woche, bestimmt,“ bettelt er. „Nein!“ schnauze ich ihn an und sehe ihn dabei wütend in die Augen. „Deine Zeit ist abgelaufen! Ich will das Geld! Oder biete mir etwas anderes an!“ fauche ich.„Was kann ich Dir denn anderes anbieten? Um Himmelswillen, was habe ich denn noch?“ jammert er jetzt. „Dich!“ sage ich nur. Er sieht mich erstaunt an und fragt: „Wie meinst Du das?“ „Du wirst deine Schulden bei mir abarbeiten,“ antworte ich. „Ich kann das nicht! Ich bin kein Maurer,“ jammert er.Es klopft an der Tür. „Einen Moment bitte!“ rufe ich und sehe dann Chris wieder an. „Du sollst nicht auf dem Bau arbeiten, Du sollst bei mir deine Schulden abarbeiten,“ sage ich. „Was soll ich denn bei Dir machen? Rasen mähen oder so etwas? Garten arbeiten könnte ich,“ er schien wieder Hoffnung zu bekommen.„Nein,“ sage ich, „Du wirst mir persönlich gehören!“ „Wie meinst Du das?“ fragte er verwirrt. „Du wirst mir gehören, wofür ich dich auch immer gebrauchen will! Du wirst nicht im Garten arbeiten oder in der Küche, nein, Du wirst mein persönlicher Sklave sein und mir zu Diensten sein. Ich werde dich ficken, wann immer ich dazu Lust habe, so meine ich das!“Er sieht mich entsetzt an! Dann nimmt er allen Mut zusammen und sagt mit, jedenfalls versucht er es, fester Stimme: „Nein! Das werde ich nicht! Das kannst Du mit deinen Lakaien machen, aber nicht mit mir!“Ich rufe in Richtung Tür: „Komm jetzt bitte herein!“ Die Tür öffnet sich und es betritt ein Muskelpaket von Mann den Raum, Sven. Chris zuckt zusammen. Er sieht abwechselnd zur Tür und dann zu mir. Er ist jetzt sichtlich verängstig. Er weiß, mit Sven ist nicht gut Kirschen essen. Und er weiß, wenn ich Sven auf ihn los lassen, dann landet er im Krankenhaus, mit etlichen Brüchen und Gott weiß was noch.„Peter …. das kannst Du doch nicht machen! Bitte …. Peter, ich mache ja was Du willst, aber bitte nicht dein Sklave. Ich kann alles abarbeiten, mit was Du möchtest ….. aber nicht …. ich bin doch nicht schwul!“ jammert er.„Doch, das kann ich!“ sage ich und gebe Sven ein Zeichen näher zu kommen. Er schließt die Tür und kommt langsam auf uns zu. Er greift in Chris´s Nacken und drückt ihn brutal auf den Boden. „Oh bitte!! Bitte nicht!“ jammert Chris. Sven tritt ein mal etwas in seine Seite und Chris schreit vor Schmerz auf.„Mehr?“ frage ich. „Peter, bitte …….“ jammert Chris. Sven tritt ein zweites mal zu. Wieder schreit Chris unter Schmerzen auf. „Und?“ frage ich nur. Chris jammert und sieht verängstigt zu mir herauf. Dann nickt er mit dem Kopf.„Sven, hast Du etwas gehört?“ frage ich. Er schüttelt verneinend den Kopf. „Komisch ich auch nicht,“ sage ich. Sven hebt eine Hand um Chris eine Ohrfeige zu geben. Der versucht schützend seine Hände und Arme über seinen Kopf zu legen. Doch Sven ergreift sie und zerrt sie von Chris weg. Mit einem schnelle Schwung, hebt er Chris auf seine Beine und hält ihn im Schwitzkasten.Ich greife mit einer Hand in seine Haare und hebe seinen Kopf so an, dass er mich ansehen muß. „Und, wie war das? Immer noch nicht einverstanden?“ maltepe escort frage ich. Er sieht mich an und versucht ein zweitesmal den Kopf zu nicken. „Ich kann dich nicht hören!“ fauche ich. Ein leises: „Ja.“ ist zu hören. Ich sage zu Sven: „Hast Du was gehört?“ „Nein,“ kommt von ihm. „Okay, ich mache es. Ich werde Dir gehören,“ jammert Chris und seine Augen werden feucht. Ich greife mit einer Hand unter sein Kinn und drücke fest zu, dann sage ich mit festem Ton: „Dein Arsch gehört mir, verstanden?“„Ja,“ antwortet er. „Aber Peter, ich bin nicht Schw…..,“ weiter kommt er nicht. Ich knalle ihm mit einer Hand eine Ohrfeige. Er zuckt vor Schmerzen zusammen. Sven grinst. „Was habe ich denn jetzt schon wied…..,“ jammert er, aber weiter kommt er nicht. Eine zweite Ohrfeige hat er sich eingefangen. „Ab sofort redest Du mich nur noch an, wenn ich es Dir sage und wenn Du mich direkt ansprichst, dann nur mit Meister, verstanden!“ fauche ich. Er nickt. „Hast Du mich verstanden?“ schnauze ich noch mal. „Ja“ kommt etwas zögerlich. „Wie heißt das?“ hake ich nach. „Ja, ….. Meister,“ sagt er dann.Ich gebe Sven ein Zeichen, dass er Chris los lassen soll. Er bleibt aber hinter ihm stehen. Chris sackt fasst in sich zusammen, als der Halt von Sven aufhört. Er sieht mich ängstlich an. Ich grinse ihn an und sage freundlicher: „Wir beide werden viel Spass mit einander haben, das verspreche ich Dir.“Er sieht mich entsetzt an. Sven grinst breit. Ich sehe in seinem Blick, dass er eine kleine Belohnung haben möchte. „Und jetzt wird sich Sven von Dir verabschieden. Sei nett zu ihm,“ sage ich und Sven grinst noch breiter. Chris sieht entsetzt zu Sven. Der nähert sich ihm. Dann schnellt ein Arm in seinen Nacken und drückt Chris Kopf zu seinem. Die Lippen treffen sich und ich kann sehen wie Sven seine Zunge in Chris seinen Mund schießt. Chris versucht sich zur Wehr zu setzen, aber Sven weiß sich zu wehren und mit der anderen Hand greift er in Chris seinen Schritt und fasst kräftig zu. Chris stöhnt auf. Sven läst aber nicht locker. Als er spürt, dass der Widerstand von Chris nach lässt, fängt er an das was er in der Hand hat zu massieren. Und seine Zunge ist immer noch im Mund von Chris.Als er nach einiger Zeit seine Lippen von Chris zu lösen, sehe ich das Chris die Augen geschlossen hat. Dann läßt auch die Massage im Schritt nach und Sven hat sein Hände sind wieder bei sich. In Chris Schritt ist aber eine dicke Beule entstanden. Ich grinse Sven an und er grinst zurück und meint: „Da wirst Du aber viel Spass haben. Nicht schlecht was da in der Hose ist und küssen …. kann er auch noch super.“„Danke für deine Hilfe, Sven, ich werde mich revangieren,“ sage ich und grinse immer noch. „Schon gut, Peter, ich werde jetzt mal sehen ob ich den Lehrling nicht noch mal die Flötentöne beibringen kann. Er muß nämlich noch einiges lernen,“ sagt er grinsend und geht.„Morgen um 8:00Uhr meldest Du dich bei mir zu Hause, und sein pünktlich, hörst Du?“ sage ich und sehe ihn streng an. Er nickt und flüstert: „Ja.“ Ich knalle ihm gleich wieder eine Ohrfeige und frage böse: „Wie heißt das?“„Ja, …. Meister, um 8:00Uhr,“ antwortet er mit Schmerz verzerrtem Gesicht. Ich zeige auf die Tür und er geht hinaus. Ich grinse vor mich hin und freue mich schon auf die nächste Zeit. Endlich mal wieder einen geilen Fang!Nächster Morgen 8:15 UhrEs klingelt. Ich öffne und Chris steht vor mir. Ich zerre ihn hinein und schließe die Tür, dann knalle ich Chris erstmal eine Ohrfeige. Schmerzverzerrt sieht er mich fragend an. „Du bist 15 Minuten zu spät. Das nächste mal wird es noch härter, verstanden?“ schnauze ich. Er nickt. „Hast Du mich nicht vertsanden?“ fauche ich. „Ja,“ sagt er. Ich hebe die Hand zur nächsten Ohrfeige. Er zuckt schon bei dem Anblick zusammen und sagt verängstigt: „Ja, ….. Meister.“„Schon besser,“ sage ich wohlwollend und tätschel seinen Arsch. „Los ab jetzt, in unser Spielzimmer,“ er sieht mich fragend an. Ich schubse ihn in das nächst gelegene Zimmer. Er steht mitten im Raum und sieht sich um. Ich setze mich auf einen Sessel und sehe ihn mir genauer an.Er trägt eine Jeans und ein weißes Langärmliges T-Shirt, braune Schuhe und wirkt ziemlich nervös. Ich helfe ihm aus der misslichen Lage, nicht zu wissen, was auf ihn zu kommt: „Los, aus ziehen, aber mach es geil, verstanden?“„Ich soll mich ausziehen? Ganz nackt?“ fragt er entsetzt. „Sag mal, bist Du begriffs stutzig oder hast Du mich nicht verstanden?“ frage ich bissig. „Und wie heißt das?“ setze ich nach. Er zögert, doch dann höre ich ein leises: „Ja, Meister.“„Ich sage Dir, was Du machen sollst. Zu erst massierts Du mal deinen Schwanz in deiner Jeans, so lange bis dein Schwanz steif ist. ich will die Beule sehen,“ befehle ich. Er sieht mich fragend an. „Los mach schon!“ schnauze ich. Er zögert etwas, doch dann greift eine Hand in seinen Schritt und fängt an seinen Schwanz zu massieren. Und … es scheint ihm zu gefallen, denn er legt eine Hand in seinen Nacken und mit der anderen massiert er immer heftiger.Als ich sehe, dass seine Hose eine richtig heftige Beule hat, sage ich: „Hol deinen Schwanz raus, ich will sehen, ob Du es auch richtig gemacht hast.“ Er öffnet den Reisverschluß der Hose, greift in die Hose und befreit seinen steifen Schwanz aus der Enge der Hose und mit ihm auch noch seinen prall gefüllten Sack. Ein Prachtstück kommt da ins Licht. Wie von selbst, legt er seine Hande in den Nacken und präsentiert mir seinen Schwanz.deleted „Sehr schön,“ sage ich: „und jetzt die Hose langsam herunter lassen.“deleted Er macht es tatsächleich sehr langsam. Und zu Tage kommt ein schwarzer Leder Cockring. Sehr geil. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen, bei diesem Anblick. Langsam gleitet die Hose weiter herunter.deleted „Stopp,“ sage ich: „Und jetzt auf die Knie.“deleted „Sehr schön,“ sage ich: „ziehe Dir dein Shirt aus und zeige mir danach deinen Arsch. Setze dich dazu hin.“ Er setzt sich und hebt danach seine Beine, so das ich unter seiner Hose seinen Arsch sehen kann.deleted „Jetzt auf alle viere!“„Lege den Kopf auf den Boden und deinen Arsch in die Luft.“„Los, Hose aus! Und zeige mir was Du hast.“„Und jetzt mein geiler Kerl, …. spiele mit deiner escort maltepe Arschfotze.“Er spielt erst zögerlich mit seinem Arsch, doch dann scheint es ihm spass zu machen. Sein Schwanz wir wieder steif und mit einer Hand fingert er seine Fotze und mit der anderen wichst er sich seinen Schwanz.Auch in meiner Hose hat der Anblick von diesem geilen Mann eine“beulende“ Wirkung. Während Chris sich auf meinem Boden sich mit sich selbst vergnügt, hole ich mir meinen Schwanz aus der Hose und wichse ihn langsam und genüsslich.Chris fängt leise an zu stöhnen und ein Finger ist inzwischen tiefer in seiner Fotze eingedrungen. Er ist geil und ich will ihn jetzt benutzen. „Hör auf und komm auf allen vieren zu mir!“ sage ich laut. Er zeiht seinen Finger aus seinen Arsch und läßt seinen Schwanz los. Dann geht er wieder auf alle viere und kommt zu mir herüber. Ich spreize meine Beine und zeige auf meinen Schwanz.Erst sieht er mich an, dann meinen Schwanz, dann wieder mich. Ich hebe eine Hand. Er zuckt zusammen und langsam nähert sich seine Kopf sich meinem Schwanz. Als sich seine Lippen sich meiner Eichel genähert hat, warte ich einen Moment um zu sehen was passiert. Nichts! Ich drücke mit einer Hand gegen seinen Kopf und wische meinen feuchten Schwanz durch sein Gesicht. Als er zum Protest seinen Mund öffnet, stoße ich meinen Schwanz in die entstandene Lücke.Ich halte seinen Kopf fest und sage nur: „Wenn Du glaubst, mich beißen zu müssen, werde ich dich meinen Männern zum Fraß vorwerfen. Also, schön blasen. Verstanden?“Er nickt und seine Lippen pressen sich um meinen Schwanz. Dann fängt er an an meinem Schwanz zu saugen. Für einen Anfänger nicht schlecht. Aber er hat noch viel zu lernen. „Mit einer Hand meine Eier massieren,“ sage ich. Er greift mit einer hand an meinen Sack und fängt an ihn zu massieren.Es dauert nicht lange und ich bin so geil, dass ich laut stöhne. Das scheint ihn auch an zu törnen, denn er bläst immer heftiger. Dann spüre ich, dass ich gleich kommen muß. Ich drücke meine Hand auf seinen Kopf und stehe auf. Dann sage ich: „Hände auf den Rücken.“ Er macht es und ich ficke seine Maulfotze.Dann spüre ich wie es mir kommt. Mein Schwanz bäumt sich in seiner Maulfotze auf und als ob er exlpodiert, entleert er sich in seinen Mund. Ich stöhne laut.Dabei halte ich seinen Kopf fest, so dass mein Schwanz nicht aus dem Mund heraus kann. Ich ficke einfach weiter und stöhne meinen Orgasmus raus. Chris gibt gurgelnde Geräusche von sich und etwas von meinem Männersaft läuft aus seinem Mund. Als sich mein Schwanz vollständig entleert hat, ziehe ich ihn aus dem mit Sperma gefüllten Mund heraus. „Schlucken! Du schluckst jetzt alles herunter!“ befehle ich und ohne viele Worte wandert meine Saft in seinem Schlund und Richtung Magen.„Und jetzt wirst Du mir meinen Schwanz reinigen. Kein Tropfen darf verloren werden. Danach wirst Du jeden Tropfen von deinem Gesicht ablecken. Los jetzt,“ sage ich und halte ihn meinem fast erschlafften Schwanz vor seinen Mund. Er lutscht ohne Widerworte alles ab. Dann fängt er an sein Gesicht zu reinigen. Mit Finger und mit seiner Zunge. Und …. nichts ging verloren, selbst die Tropfen die auf dem Boden gelandet sind, landen in seinem Mund. Ich bin zufrieden.Ohne meine Einwilligung, fängt er an seinen Schwanz zu wichsen. Ich sehe es mir an, sage aber erst nichts, doch als ich merke, dass er kurz vorm abspritzen ist, sage ich laut: „Stop! Wann habe ich Dir erlaubt deinen Schwanz zu wichsen?“Chris sieht mich an, läßt seinen Schwanz aber nicht los. Ich hebe meine Hand. Er zuckt zusammen und läßt seinen Schwanz los. Aus ihm tropft sein Vorsaft und seine Hand ist feucht. Er atmet heftig. Dann bettelt er: „Bitte, las mich kommen! Bitte!“„Erst wenn ich es Dir erlaube,“ sage ich, fasse ihn unter die Arme und hebe ihn hoch. Er steht vor mir mit seinem steifen und tropfenden Schwanz. Wir sehen uns an. Dann ergreife ich plötzlich seinen Schwanz. Vorsichtig wichse ich ihn. Chris stöhnt: „Ja, …. das ist … geil. Bitte … höre nicht …. auf!“ Ich wichse weiter, dann spüre ich wie sein Schwanz ein bischen dicker und härter wird. Er ist kurz vorm abspritzen. Dann lasse ich seinen Schwanz los und ergreife fest seinen Sack. Ich drücke hart zu. Chris jammert vor plötzlichem Schmerz: „Nein, …. bitte …. ohhhh …. bitte…. las los!“Ich ziehe seinen Sack nach unten. Er stöhnt laut auf vor Schmerz. Ich sehe in sein Schmerzverzerrtes Gesicht und flüster: „Was machst Du für mich, wenn ich jetzt loslasse?“ ich ziehe noch ein bisschen weiter und sehe in sein schmerzverzerrtes Gesicht.„Ich … mache …. alles! Alles, was Du willst. Oh bitte lass los!“ schreit er unter sichtlichen Schmerzen. Ich sehe ihn weiter böse an und frage noch mal: „Was machst Du für mich?“„Ich mache alles!!!! Alles …. was Du willst! Ich gehöre Dir!!“ stöhnt er und weiter etwas leiser: „Ich bin dein Sklave, deine Schlampe und ….. oh bitte, lass los! …. Und deine Fickschlampe!“Ich lasse twas den Zug nach. Chris atmet tief durch und sein Gesicht entspannt sich etwas. Dann ziehe ich wieder an seinem Sack. Er stöhnt laut auf und ich frage: „Und? Willst Du mir zu diensten sein und mir deinen Arsch hinhalten, wann immer ich es will und wo ich es will?“„Oh Gott!!! ich … bitte dich …..“ stöhnt er. Ich ziehe noch etwas weiter nach unten und Chris kippt fasst vornüber. Dann jammert er: „Ich … ja, jahhhhh, ich mache es! Benutze mich. …… Fick mich!“Ich lasse seinen Sack los und er geht in die Knie. Er stöhnt noch immer etwas und wimmert leise vor sich hin. Ich streich ihm über seinen Kopf. Er hebt ihn und sieht mich an. Ich streich über sein Gesicht, dann beuge ich mich über ihn, hebe seinen Kopf und meine Lippen treffen seine. Er zuckt etwas zurück, doch ich halte ihn fest. Dann dringt meine Zunge in seinen Mund ein. Meine Zunge findet seine und es beginnt ein geiler Tanz der beiden Zungen.Chris stöhnt leise vor sich hin. Dann läßt sein Widerstand nach und er gibt sich dem geilen Tanz der Zungen hin. Wir Küssen uns innig. Nach einiger Zeit lä´t mein Druck auf seinen Kopf nach und ich löasse seinen Kopf los. Aber er drückt seine Lippen weiter fest auf meine und seine Zunge beginnt ein eigenen Tanz.Ich versuche meine maltepe escort bayan Lippen von seinen zu lösen, doch er presst weiter seine Lippen auf meine. Dann löse ich mich doch endlich von ihm. Ich sehe, dass er seine Augen geschlossen hat. Er scheint es genossen zu haben! Weiter sehe ich, das ssein Schwanz wie eine Eins steht. Die Eichel glänzt vom heraustropfenden Vorsaft. Ich gebne ihm noch einen schnellen Kuss, dann gehe ich einen Schritt von ihm weg.Chris bleibt auf den Knien und sieht mich erwartungsvoll an. Ich deute auf meinen Schwanz, mit einem Finger. Ohne zu zögern kommt er auf allen vieren zu mir und mein Schwanz wird ohne Widerwort in seinem Mund gesogen. Er bläst wie ein Profi und mein Schwanz wird wieder steif.Nach einem kurzen Moment, entziehe ich ihm meinen Schwanz. Chris wischt sich mit dem Handrücken meinen Vorsaft von dem Mund und leckt danach alles ab. Danach sieht er mich erwartungsvoll an. Ich gebe über ein handzeichen zu verstehen, dass er auf den Knien auf mich warten soll. Ich gehe in mein Schlafzimmer und hole einen Dildo.Im Wohnzimmer, gebe ich ihm meinen Dildo. Er nimmt ihn und sieht mich fragend an. „Blas ihn,“ sage ich zu ihm. Er sieht mich an, dann den Dildo. Dann richt er an ihm und verzieht das Gesicht. Er scheint nach dem letzten benutzen von ihm in einem Arsch, leider nicht von mir gereinigt worden zu sein. Vergessen! Sorry. „Los, blas schon. Du wirst noch ganz andere Dinge in Dir einführen,“ sage ich grinsend.Dann fängt er an, langsam an der Dildo Eichel zu lecken. Dann verschwindet die Eichel in seinem Mund und Chris würgt etwas, aber er schiebt den Dildo so weit rein, wie es geht. Er bläst ihn.Nach einiger Zeit bläst er ihn, als wäre es seine Hauptbeschäftigung. Doch mir wird es zu langweilig. Ich sage zu ihm: „Und jetzt, fick dich mit dem Dildo.“ Er sieht mich etwas ängstlich an, doch dann nimmt er den Dildo aus dem Mund. Ich zeige auf den Tisch. Er steht auf und ich nehme ihm den Dildo aus der Hand und drücke ihn auf den Tisch. Er steht da und wartet darauf in eine neue Arschfotze ein zu dringen.Chris sieht den Dildo an, dann mich und flüstert: „Bitte, muß das sein?“ Ich sehe ihn mir an. Er sieht abwechselnd zu mir und auf den Dildo. In seinem Blick ist zu erkennen, dass er Angst hat. Angst vor dem Dildo, Angst vor mir und vor dem was kommen kann, wenn er mir nicht gehorcht.Ich will es für das erstemal auch nicht übertreiben. Er wird noch viel lernen und erfahren, in nächster Zeit, daher sage ich freundlich zu ihm: „Okay, für heute ist es genug, ich mache eine Ausnahme. Du kannst dich anziehen.“Er sieht mich erleichtert an, steht auf und greift zu seinen Kleidern. Dann will er sich anziehen, doch ich verhindere es, indem ich sage: „Nein, habe ich etwas vom anziehen gesagt? Du kannst gehen, aber ….. nackt!“Er sieht mich entsetzt an und stammelt: „Aber Peter ……“ Es setzt für ihn überraschend ein Ohrfeige. „Was fällt Dir ein? Wie hasst Du mich an zu sprechen?“ Auf seinem Gesicht ist meine Hand rot abgebildet. Er fasst sich an die Wange und sieht mich ängstlich an. Ich hebe die Hand und chris zuckt zusammen, dann stammelt er: „Mei…ster.“ „Und? Warum redest Du mich mit meinem Vornamen an?“ frage ich und sehe ihn böse an. „Ich … hatte ….es vergessen,“ stammelt er. „Entschuldigung,“ fügt er noch schnell hinzu. Ich donner los: „Entschuldigung? Vergessen? Was glaubst Du wer ich bin? Ich bin dein Herrr und Du mein Sklave. Ein Sklave bittet nicht um Entschuldigung, er bitte um harte und gerechte Bestrafung!“Er sieht mich entsetzt an. Ich sehe ihn an und füge zischend hinzu: „Und jetzt? Wie verhält sich ein Sklave seinem Herrn gegenüber? …. Na?“ Er sieht mich an, dann geht er zögernd und langsam auf sein Knie, beugt sich vornüber und küsst mir die Füße. Als er damit fertig ist, sieht er mich von unten an, dann hebt er seinen Oberkörper, soweit, bis sein Mund direkt vor meinem Schwanz ist. Ohne zögern steckt nimmt erihn in den Mund und bläst ihn mir wieder hart. Als er steinhart ist, sagt er mit dem Schwanz im Mund: „Fick mich bitte in den Mund, ….. Meister. Bestrafe mich, indem Du meine Maulfotze durchfickst.“Ich lege meine Hände auf seinen Kopf und halte ihn fest, dann bginne ich mit harten und festen Stößen seine Maulfotze zu ficken. Da ich ohne Rücksicht ficke, komme ich öfters an sein Zäpfchen im Hals, so dass er würgen muß. Es stört mich aber nicht. Dann spüre ich, dass ich kommen muß. Mein Schwanz fängt an zu pulsieren. Ich ziehe meinen Schwanz aus seinem Mund und wichse meinen Schwanz zum Höhepunkt.Mit der anderen Hand halte ich seinen Kopf fest, so dass er sich meinen Schwanz ansehen muß, wenn ich komme. Dann komme ich. Mit großen Schüben, spritzt sich mein Saft über sein Gesicht. Ich stöhne laut vor Geilheit: „Das ist für dich, Du kleine Sau. Meinen Saft schlucken hast Du diesmal nicht verdient!“„Und jetzt darfst Du dich anziehen. Aber wage es nicht, meinen Saft abzuwischen! So gehst Du jetzt nach Hause!“ erkläre ich und drücke die letzten Tropfen auf sein Gesicht.E ergreift ein zweitesmal seine Kleider und fängt an sich an zu ziehen. Erst Socken, Hose und Schuhe, dann sein T-Shirt. Er zieht sich sein Shirt tatsächlich ganz vorsichtig an, ohne sein gesicht abzu wischen.Nachdem er fertig ist, sehe ich mir sein Gesicht noch einmal an und sage mit festem Ton: „Und wage nicht es ab zu wischen, bevor Du deine Haustür von innen geschlossen hast! Ich werde es wissen, wenn Du es machst. Und noch etwas, wage es nicht Dir einen runter zu holen! Auch das werde ich zu wissen bekommen.“Er sieht mich an und nickt niedergeschlagen seinen Kopf. „Wie heißt das?“ zische ich nur. „Ja, …. Meister.“ flüstert er. „Und jetzt verschwinde! Und halte dich für mich bereit. Wenn ich dich rufe, hast Du zu erscheinen, verstanden?“ sage ich noch mal zu ihm. Er antwortet: „Ja, Meister, ich werde kommen.“ Ich zeige auf die Tür und er geht mit seinem Sperma verschmierten Gesicht aus dem Raum. Es ist nicht unbedingt der einfachste Weg für ihn, denn er muß an meinen Arbeitern vorbei. Doch er wird heute nochmal ohne Probleme vorbei kommen, erst wenn ich es ihnen erlaube, wird er sein blaues Wunder erleben.Diese Geschichte ist ein gemeinschafts Produktion von mir und Chris Ich habe den Text verfasst und Chris hat die Bilder zur Verfügung gestellte. Wir würden uns beide über Kommentare zur Geschichte freuen.Wer Rechtschreibfehler findet, herzlichen Glückwunsch!!! Du darfst Sie behalten und sammeln.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

pendik escort didim escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri pendik escort ensest hikayeler kartal escort maltepe escort pendik escort izmir escort escort ankara konyaaltı escort ankara escort gaziantep escort antep escort illegal bahis güvenilir bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri porno izle webmaster forum bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort manisa escort