6 Haziran 2021

Folterschule – Eastminster Spin Off 6

Big Tits

Folterschule – Eastminster Spin Off 6Die Folterschule – Ein Eastminster Spin OffTeil 6: Der Jubiläumsball 3Mausefalle – Die FortsetzungGeorgie hatte immer noch keine Spur von Charles gefunden. Jetzt, im allgemeinen Aufbruch, hatte sie eine Chance, sich frei zu bewegen. Suchend streifte ihr Blick umher. Dabei sah sie den Eingang zur „Mausefalle“. Wie es den drei wohl ergangen ist, fragte sie sich und rannte schnell die Treppe runter. Acht Gäste, zwei davon mit Lustsklaven, die dabei waren, ihren Herren einen zu blasen, saßen erwartungsvoll in Ledersesseln. Die beiden Mädchen hatten je zwei Mausefallen an ihren Brustwarzen festgeklemmt. Ihre Fußfesseln waren jetzt so adjustiert worden, dass ihre Beine weit gespreizt waren. Es war auffällig, dass beide Mädchen überdurchschnittlich große Kitzler hatten, die etwas aus den äußeren Schamlippen hervorguckten. Der Folterknecht erklärte, was nun passieren würde: „Beide Sklavinnen müssen nun willig die Zungen rausstrecken, so dass ich eine Falle auf ihnen zuschnappen lassen kann. Wenn sie sich weigern, werde ich sie brandmarken. Weigern sie sich weiter, werde ich sie nochmal brandmarken. Bis sie es zulassen. Danach werden wir je eine Falle an ihren Kitzlern anbringen, die sind ja groß genug dafür!“ Panik in den Augen, schüttelten Bryony und Bronwen die Köpfe. Die Fallen waren kleine Mausefallen – es würde sicher schmerzen, aber bleibende Schäden würde es wohl keine geben. Bronwen wußte, was es hieß, gebrandmarkt zu werden, und steckte zitternd ihre Zunge heraus. Ein „Klack“ und eine Mausefalle hing daran. Bryony dagegen schüttelte den Kopf und hielt ihre Lippen zusammengepresst. „Ich gebe dir 10 Sekunden“, sagte der Folterknecht. „Die Brandmale sind permanent und ich überlasse es dem Publikum, welchen Teil von dir ich brandmarken soll! Überlege es dir gut!“Zögernd streckte Bryony die Zunge heraus. Er näherte sich ihr mit der Falle, aber im entscheidenen Augenblick zog sie die Zunge wieder ein, so dass die Falle wirkungslos zuschnappte. Der Folterknecht wandte sich ans Publikum: „Wo soll das Brandmark hin?“ „Hintern“, rief einer; „Oberschenkel“, ein anderer; „linke Brust“, rief eine Frau mit französischen Akzent. Bryony wurde panisch. „Wer ist sincan escort für Brust?“ Drei Hände gingen hoch. „Oberschenkel?“ Nur eine Hand. „Arsch?“ Drei Hände. Der Folterknecht wandte sich an den Mann, der für Oberschenkel gestimmt hatte. „Brust oder Arsch?“. Alle hielten den Atem an. „Na dann, Br.. ich meine Arsch,“ sagte der Mann mit einem bösen Grinsen. Georgie atmete auf. Bryony auch. Der Folterknecht holte ein Brenneisen aus der Esse und presste es auf Bryonys Po. Es zischte und roch nach verbranntem Fleisch. „Das nächste Mal ist die Brust dran!“, mahnte er sie, während er sich mit der Falle wieder ihrem Gesicht näherte. Diesmal blieb die Zunge draussen, die Falle schnappte zu. Danach brachte er auf die gleiche Art noch zwei Fallen an den beiden Kitzlern an – bei Bryony, deren Kitzler etwas kleiner war als Bronwens, hatte er erst nach drei Versuchen Erfolg. Beide schrien laut auf, als die Falle zuschnappte. Alle Fallen blieben, wo sie waren. „Und nun zu Tom!“, sagte der Folterknecht. „Bis jetzt hat Tom gänzlich vermieden, dass die Falle über seinem Penis zuschnappte. Das wird sich in dieser Runde ändern. Hier sind fünf Fallen aufgebaut – er hat fünf Minuten Zeit, eine von ihnen über seinem Penis zuschnappen zu lassen – die Falle muss danach an seinem Penis hängen. Schafft er das nicht, wird er gebrandmarkt und ich werde selber die größte der fünf Fallen über seinem Penis zuschnappen lassen.“Tom nährte sich, mit seinem immer noch steifen Penis, der kleinsten Falle. Die Fallen wurden nämlich immer größer – die fünfte war fast eine Dachsfalle!Mit großer Konzentration legte Tom seinen Penis auf das Brettchen, das die Falle auslösen würde. Sie schnappte zu, klemmte sich an seine Eichel. Er schrie vor Schmerz auf, aber dann löste sich die Falle wieder – seine Eichel was zu feucht und glitschig gewesen. Der Folterknecht kommentierte das Geschehen: „Wir haben berechnet, dass die ersten beiden Fallen zwar sehr schmerzhaft sind, aber keine größeren Schäden anrichten. Die dritte könnte einen Penisbruch herbeiführen. Die vierte würde das ganz sicher tun, könnte das Glied aber auch gänzlich abtrennen. Die fünfte würde das sicher tun.“Georgie tat Tom Leid. Aber was sollte tandoğan escort sie tun, ausser fasziniert zuzugucken? Richtig, sich auf einen der Gäste setzen, der seinen Schwanz freigelegt hatte und sie zu sich rüberwinkte. Während sie ihn ritt, näherte sich Tom der zweiten Falle. Sein Penis war direkt in Position, über dem Auslösebrett. Er drückte ihn nach unten, die Falle sprang zu, aber im Reflex hatte Tom seinen Penis weggezogen. Wieder nichts! Jetzt wurde es wirklich ernst. Die dritte Falle war wieder die Rattenfalle vom frühen Abend. Sie hatte einen metallenen Auslöser. Tom wußte, dass diese Falle seinen Penis zerstören konnte. Dennoch legte er nicht die Eichel, sondern den Penis selbst, gegen den Auslöser und drückte zu. Das Klacken der zuschnappenden Falle war laut. Wieder hatte er sich im Reflex zurückgezogen, aber diesmal hatte die Falle noch seine Eichel erwischt. Diese war leicht geplatzt und blutig. Er nahm einen Schritt zurück, sein Gesicht schmerzverzerrt. Die Falle hing an seinem Glied, aber als sie dann vom Fass rutschte, löste sie sich von seiner Eichel und fiel auf den Boden. Tom schaute entsetzt auf den Folterknecht. „Falle Nr. 4“, sagte dieser nur ungerührt. Aber da schritt ein Gast ein, der neben Georgie sass: „Er hat doch ganz eindeutig alles gemacht, was er machen sollte. Kann er doch nichts für, wenn Euer Material nichts taugt!“„Sehe … stöhn … ich auch … stöhn … so“, ächzte der Mann auf dessen Schwanz Georgie gerade sass, während er seinen Schwanz in Geories Scheide herumkreisen ließ.Der Folterknecht sah unsicher aus. „Regeln sind Regeln“, murmelte er. „Da müsste ich Mr Fortescue fragen …“ Andere Gäste waren über die Einmischung der beiden Männer ungehalten. „Was haben Sie denn damit zu tun? Ich will sehen, wie er sich selbst kastrieren muss …“, keifte die Frau mit französischem Akzent. Sie war wohl um die 50. Da waren die fünf Minuten aber um. Tom wurde wieder festgekettet. „Du darfst entscheiden: erst die Falle oder erst das Brandeisen“ fragte ihn der Folterknecht. Der Mann neben Georgie war verschwunden – Georgie nahm an, dass er sich auf die Suche nach Mr Fortescue gemacht hatte. „Erst brandmarken“, sagte Tom unter Tränen. Der ankara escort Folterknecht fragte das Publikum: „Rechts oder links?“ „Rechts“, schrie die Französin. Der Folterknecht holte das Brenneisen aus der Esse und hielt den glühenden Totenkopf vor Toms Nase. Dann trat er hinter ihn und drückte das Eisen auf Toms rechte Pobacke. Wieder ein lautes Zischen, wieder der Geruch von verbranntem Fleisch. Der Mann, auf dessen Penis Georgie saß, war inzwischen zum Höhepunkt gekommen und schob sie runter. Er zog sich seine Hose hoch und sagte: „Der Herr ist gegangen, um Mr Fortescue zu holen. So lange können Sie doch wohl noch warten!“ „Klappe halten!“, kreischte die Französin. Der Folterknecht hielt etwas unschlüssig die riesige „Dachsfalle“ in der Hand. Der Mann der Französin mischte sich ein: „Wir sind beide große Gönner dieser Schule. Wir entziehen unser Unterstützung, wenn es hier Schiebung gibt! Regeln sind Regeln!“Der Folterknecht zuckte mit den Achseln. „Ok dann …“ Er brachte die Falle unter Toms Penis in Position. Er hob den Penis vorsichtig hoch und wollte ihn auf den Auslösemechanismus fallen lassen, als Mr Fortescue in den Raum kam. „Was geht hier vor? Lassen Sie das sein!“ Der Folterknecht zog die Falle zurück. Mr Fortescue hörte sich an, was die Anwesenden zu sagen hatten und meinte dann: „Mir erscheint es klar, dass Tom versucht hat, die Anweisungen zu befolgen. Hat sich nicht besonders clever dabei angestellt. Aber durch die Einmischung der Gäste – sicher gut gemeint, auf beiden Seiten, ich übe da gar keine Kritik – ist Zeit vergangen, die er dann nicht mehr hatte. Und er ist mit dem Brandmark schon genug gestraft. Ich schlage vor, er darf es noch einmal bei der dritten Falle versuchen! Danach wird es dann aber kein Pardon mehr geben!“Tom wurde losgemacht und ging nun zitternd auf die Falle zu. Er hielt sich mit einer Hand an der anderen Seite des Fasses fest, um zu verhindern, dass er reflexartig zurückschreckte. Dann hielt er seinen Penis über den metallenen Auslöser. Er hob ihn hoch und ließ dann los. Sein Penis sauste auf den Auslöser zu, die Falle wurde ausgelöst und landete in der Mitte seines Penisses. Der Penis blieb steif – er hatte keine bleibenden Schäden erlitten, obwohl sein Schrei das Gegenteil vermuten ließ. Die Gäste applaudierten. Tom wurde wieder festgebunden und die Gäste fingen an, alle drei Sklaven mit leichten Peitschen und Rohrstöcken zu züchtigen. Georgie verließ den Raum, halb angewidert, halb erleichtert.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

pendik escort didim escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri pendik escort ensest hikayeler kartal escort maltepe escort pendik escort izmir escort escort ankara konyaaltı escort ankara escort gaziantep escort antep escort illegal bahis güvenilir bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri porno izle webmaster forum bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort manisa escort